Wien Holding
WSE

DIE WSE WIENER STANDORTENTWICKLUNG GMBH

GESCHÄFTSLEITUNG

PROJEKTMANAGEMENT / PROJEKTCONTROLLING

IMMOBILIENENTWICKLUNG

BAUPROJEKTMANAGEMENT

LIEGENSCHAFTSMANAGEMENT

RECHT

PERSONAL

FINANZEN & BETEILIGUNGSMANAGEMENT

ASSISTENZ & EMPFANG

UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

FACILITY MANAGEMENT

GESELLSCHAFTER UND TOCHTERUNTERNEHMEN

DIE PROJEKTE DER WSE

IMMOBILIENANGEBOTE

PRESSE

ENTWICKLUNG DES BIOTECHNOLOGIESTANDORTES WIEN

Bild vergrößern
(c) PPA/Architects

Die Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft (WSE) verwirklicht gemeinsam mit dem Projektpartner S+B-Gruppe das Projekt MARXBOX.

Seit 2006 arbeitet die WSE an einem Immobilien-Projekt in unmittelbarer Nachbarschaft des Campus des Vienna Biocenters (VBC), in dem zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen aus allen Bereichen der Biotechnologie wie beispielsweise die erfolgreiche börsennotierte Intercell AG Forschungs- und Entwicklungsarbeit leisten.

Da das VBC bereits voll ausgelastet ist, begann die WSE gemeinsam mit Partnern mit Planungen für eine Erweiterung des Raumangebots für den Biotech Standort. Auf Basis dieser Projektstudien fand ein Architektenwettbewerb statt, aus dem das Architektenteam Petrovic & Partner als Sieger hervorging.

Ihr Entwurf der MARXBOX sieht einen architektonisch stark gegliederten Baukörper vor, der das denkmalgeschützte Portierhäuschen ebenso in die Gestaltung einbezieht, wie das historische Stiertor am nordwestlichen Ende des ehemaligen Schlachthofs.

Der bestehende eingeschossige Backsteinbau, das "ehemalige Portierhäuschen", ist denkmalgeschützt, fungierte zusammen mit dem Stiertor als Entree zum Gelände und könnte in Zukunft als separates Foyer für die Laborflächen im Erdgeschoss genutzt werden.

Hier entstehen Labor und Büroflächen, die nach modernsten ökologischen Gesichtspunkten errichtet werden: Die zukunftsorientierte Bauweise mit Einsatz von Photovoltaik, außen liegendem verstellbaren Sonnenschutz und Betonkernaktivierung trägt maßgeblich zum Klimaschutz bei.

Der Zugang zum Foyer des Objektes wurde mittig situiert über welche die zentrale vertikale Erschließung des Gebäudes erfolgt.
Der modulare Aufbau der Grundrisse ermöglicht größtmögliche Flexibilität beim Innenausbau.

Die MARXBOX wird aus zwei Untergeschossen, welche Raum für Stellplätze, Lager- und Gebäudetechnik bietet, dem Erd-, 1. und 2. Obergeschoß reserviert für Laborflächen, sowie zwei Regelgeschossen und Dachgeschoss welche für Büronutzung flexibel ausgestaltet werden können bestehen.

Auf dem abgesetzten Dachgeschoss mit Terrasse ist die Unterbringung der Haustechnik geplant.
Am 3. September 2008 findet eine Feier zum Baubeginn der MARXBOX statt.

ECKDATEN Basic information:
Grundstücksfläche 1.418 m²
Nettofläche über Niveau 5.700 m²
Unterkellerung, Situierung der PKW-Abstellplätze und der Haustechnik
Bauklasse III, geplante Gebäudehöhe 16 m

DER WEG ZUR WSE

SITEMAP

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG