Wien Holding
WSE

DIE WSE WIENER STANDORTENTWICKLUNG GMBH

GESCHÄFTSLEITUNG

PROJEKTMANAGEMENT / PROJEKTCONTROLLING

IMMOBILIENENTWICKLUNG

BAUPROJEKTMANAGEMENT

LIEGENSCHAFTSMANAGEMENT

RECHT

PERSONAL

FINANZEN & BETEILIGUNGSMANAGEMENT

ASSISTENZ & EMPFANG

UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

FACILITY MANAGEMENT

GESELLSCHAFTER UND TOCHTERUNTERNEHMEN

DIE PROJEKTE DER WSE

IMMOBILIENANGEBOTE

OASE22+ (GRUNDSTÜCKSVERKAUF)

Grundstücksverkauf für freifinanziertes Wohnen

OASE22+ (GRUNDSTÜCKSVERKAUF)

Sobald Sie den Zugangscode erhalten haben füllen Sie bitte folgende Felder aus um alle Informationen und Unterlagen zu dieser Ausschreibung zu erhalten:

PRESSE

WETTBEWERBE FÜR SCHULBAUTEN ABGESCHLOSSEN

Bild vergrößern
Copyright: Schluder Architektur

Die Gewinner der Realisierungswettbewerbe für die Projekte Enkplatz und Langobardenstraße sind jetzt online einsehbar.

Die WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH, ein Unternehmen der WSE Wiener Standortentwicklung GmbH, hat von der Stadt Wien den Auftrag für die Realisierung eines Schulneubaus in der Langobardenstraße 139, 1220 Wien, sowie einer Schulerweiterung am Enkplatz, 1110 Wien, erhalten. Für die Gestaltung wurde jeweils ein Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. Die Ergebnisse der beiden Wettbewerbe liegen jetzt vor.

Den Neubau in der Langobardenstraße soll das Büro schluder architektur aus Wien umsetzen. „Der Baukörper bietet eine gelungene Antwort auf die städtebauliche Herausforderung des nördlich von der U-Bahn- und südlich von der Straßenbahntrasse flankierten Grundstücks. Durch den mehrfach geknickten Baukörper reagiert das Projekt zum einen angemessen auf den Kreuzungspunkt Langobardenstraße/Kapellenweg und schafft zum anderen einen attraktiven Vorplatz an der Langobardenstraße mit einer klaren Adressbildung“, heißt es im Protokoll der Jury. Auf Rang 2 wurde der Entwurf von Karl und Bremhorst Architekten, auf Rang 3 jener von BURTSCHER-DURIG gereiht.

Die Erweiterung der Schule am Enkplatz 4 soll nach dem Entwurf des Architekturbüros BURTSCHER-DURIG errichtet werden. „Stadträumlich ist das Gebiet durch vorwiegende Blockrandbebauung für Wohnquartiere geprägt, die durch offene Stadt- und Freiräume mit öffentlichen Gebäuden durchzogen wird. das Schulareal könnte diese Durchwebung von Wohnareal und öffentlichen Bereichen weiter verstärken. Das Projekt nimmt städtebaulich diese Gegebenheiten auf, besäumt durch einen klaren einfachen Quertrakt den bestehenden Schulhof, und schafft die maximal mögliche Freifläche. Diese Positionierung schafft eine gewisse Weite im Stadtraum und inszeniert zugleich die Spielflächen als Teil des Stadtlebens“, begründet die Jury ihre Entscheidung. Rang 2 ging an SOLID architecture, Rang 3 an Raumkunst Gregor und Sebastian.

Am 13. und 14. Juli 2017 waren die Siegerprojekte, die jeweils Zweit- und Drittgereihten sowie die Anerkennungen in einer Ausstellung im Rathaus öffentlich zugänglich.

Die Internetausstellung zum Wettbewerb Enkplatz finden Sie hier

Die Internetausstellung zum Wettbewerb Langobardenstraße finden Sie hier

DER WEG ZUR WSE

SITEMAP

IMPRESSUM