Wien Holding
WSE

DIE WSE WIENER STANDORTENTWICKLUNG GMBH

GESCHÄFTSLEITUNG

PROJEKTMANAGEMENT / PROJEKTCONTROLLING

IMMOBILIENENTWICKLUNG

BAUPROJEKTMANAGEMENT

LIEGENSCHAFTSMANAGEMENT

RECHT

PERSONAL

FINANZEN & BETEILIGUNGSMANAGEMENT

ASSISTENZ & EMPFANG

UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

FACILITY MANAGEMENT

GESELLSCHAFTER UND TOCHTERUNTERNEHMEN

DIE PROJEKTE DER WSE

OBERLAA

In Wien Oberlaa werden nach der Verlängerung der U-Bahnlinie U1 in den kommenden Jahren rund 1.000 neue Wohnungen errichtet. Belebt wird das Areal durch Gastronomie, soziale Infrastruktur und Nahversorgung.

Copyright: Tom Koch/Bespoke Communications, Quellenangabe bereitgestellter Fotos

Oberlaa steht für die meisten Wiener vor allem für Erholung. Ein Bad in der neuen Therme Wien, ein Spaziergang im weitläufigen Kurpark und eine herrliche Aussicht Richtung Süden laden ein, hier vor allem viel Freizeit zu verbringen. Mit dem Neubau der Therme Wien und deren Eröffnung im Oktober 2010 hat sich die Stadt entschlossen, weitere Entwicklungsschritte am Areal vor allem südlich des Kurparks zu setzen und hier neuen Wohnraum für die Wienerinnen und Wiener zu schaffen.

Die in die Jahre gekommene Kurhalle wurde ebenso geschleift wie das alte Kurmittelhaus und die seit mehreren Jahren leerstehende ehemalige AUA-Zentrale. Mit der Entscheidung, die U-Bahnlinie U1 ab 2017 bis Oberlaa zu verlängern, hat die Stadt Wien einen weiteren, wichtigen Grundstein für die Entwicklung gelegt. Die WSE Wiener Standortentwicklung, ein Unternehmen der Wien Holding, führt jetzt ein kooperatives Planungsverfahren mit drei Planerteams und Experten aus den Bereichen Städtebau, Landschaftsplanung und Verkehrsplanung durch. 

Leben am Kurpark

Südlich des Kurparks werden in den kommenden Jahren rund 1.000 Wohnungen entstehen, ein großer Teil davon unter dem Titel „leistbares Wohnen“. Das Areal „Am Kurpark“ wird durch Sichtbeziehungen und Wege als Teil von Oberlaa empfunden. Diese Beziehungen gilt es zu stärken. Die Kombination der horizontalen Platzfolgen und der vertikalen Gebäudehöhestaffelung ergibt ein Spiel von unterschiedlichen Raumsequenzen. Enge und Weite lösen sich ab, die Gasse wird zum Platz und wieder zur Gasse, es entstehen Aus- und Durchblicke. Es entsteht ein eigener baulicher Charakter für das Quartier, der identitätsstiftend wirkt.

Der Platz vor der Therme Wien wird in das Wohngebiet „hineingezogen“, die Erdgeschosszone am Platz profitiert vom Zugang zum Kurpark und soll wie die restlichen Erdgeschossbereiche an den übergelagerten Plätzen mit wohnfremden Nutzungen wie Gastronomie, Handel und Gewerbe belebt werden. Das so genannte Grüne Band wird eine Aktivitätszone für Freizeit und Sport, direkt entlang der geplanten Wohnbauten. Das gesamte Wohngebiet wird fußläufig erschlossen, die Zufahrten zu den Tiefgaragen sind am Rand geplant.

Arbeiten und Wohnen der anderen Art wird es westlich des Kernareals auf der Liegenschaft „An der Kuhtrift“ geben. Direkt an der Laaer-Berg-Straße und in unmittelbarer Nähe zur neuen U-Bahnstation Oberlaa werden hier Flächen für studentisches Wohnen und andere temporäre Wohnformen entstehen. In den Untergeschoßen ist eine Park&Ride-Anlage sowie eine Parkgarage für Besucher und BewohnerInnen geplant. Die Erdgeschoßzone dieses Bauwerks wird mit Nahversorgung, Gastro- und Gewerbeflächen belebt.

Eine Mischnutzung aus Bildung, medizinischer Rehabilitation und sozialer Infrastruktur ist für das Areal östlich des Kurparks am Ende der Fontanastraße denkbar.

Nach dem Abschluss des kooperativen Planungsverfahrens wird die Stadt Wien die Flächen entsprechend widmen. Mittels qualitätssichernder Verfahren werden die besten architektonischen Lösungen umgesetzt.

Am 31. Mai und 01. Juni 2016 hatten Anrainerinnen und Anrainer des Areals die Möglichkeit sich im Rahmen einer Ausstellung der WSE und der MA 21 über die zukünftigen Projekte zu informieren. Mehr als 300 Personen kamen zu der 2-tägigen Informationsveranstaltung um persönliche Gespräche mit Fachplanerinnen und Fachplanern zu führen.
Download Informationsplakate
Download Infofolder

Ansprechpartner

DI Stefan Sima
LSE Liegenschaftsstrukturentwicklungs GmbH

IMMOBILIENANGEBOTE

OASE22+ (GRUNDSTÜCKSVERKAUF)

Grundstücksverkauf für freifinanziertes Wohnen

OASE22+ (GRUNDSTÜCKSVERKAUF)

Sobald Sie den Zugangscode erhalten haben füllen Sie bitte folgende Felder aus um alle Informationen und Unterlagen zu dieser Ausschreibung zu erhalten:

PRESSE

2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011  |  2010  |  2009  |  2008

ERWEITERUNG DER VS DRASCHESTRASSE

19.Oktober 2017

Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky eröffnete den Zubau zur Volksschule Draschestraße.

NEUE RÄUME FÜR DIE VS ADA-CHRISTEN-GASSE

16.Oktober 2017

In nur 12 Monaten Bauzeit wurde die Volksschule Ada-Christen-Gasse in Favoriten mit einem Holzzubau erweitert.

WSE-SPENDE FÜR DAS KINDERHOSPIZ NETZ

13.Oktober 2017

Die WSE hat die beim Stakeholderevent "meet us!" gesammelten Spenden auf 2.000 Euro erhöht und für die Erweiterung des Kinderhospiz Netz übergeben.

ERÖFFNUNG SCHULZUBAU GAULLACHERGASSE

9.Oktober 2017

In nur zehn Monaten hat die WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH die Volksschule in der Gaullachergasse in Ottakring erweitert.

DACHGLEICHE IN DER ANSCHÜTZGASSE

14.September 2017

Das neue Sozialzentrum in der Anschützgasse wird eines der ersten Amtshäuser vorwiegend in Holzbauweise.

NEU MARX IM MAK

4.September 2017

Unter dem Titel "Zusammen. Arbeit. Neu Marx" diskutieren im Museum für Angewandte Kunst ExpertInnen am Beispiel Neu Marx über neue Wege in der Projektplanung.

SPATENSTICH IM BILDUNGSGRÄTZL SPIELMANNGASSE

24.August 2017

Vier neue Volksschul- und 16 neue Mittelschulklassen in Wien-Brigittenau.

BAUFORTSCHRITT BEIM KINDERGARTEN

21.August 2017

Umgeben von Wald und Wiese errichtet die WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH in der Pötzleinsdorferstraße 230 in Wien-Währing den Kindergarten mit drei neuen Häusern in Holzbauweise bis zum Frühjahr 2018. 

WETTBEWERBE FÜR SCHULBAUTEN ABGESCHLOSSEN

7.Juli 2017

Die Gewinner der Realisierungswettbewerbe für die Projekte Enkplatz und Langobardenstraße sind jetzt online einsehbar.

OASE22+: BAUTRÄGERWETTBEWERB GESTARTET

4.Juli 2017

440 neue, leistbare Wohnungen für Neu Stadlau.

MUSIKALISCHE BAULÜCKENBESPIELUNG

19.Juni 2017

Im Rahmen des WIR SIND WIEN.Festival der Bezirke fanden drei Konzerte auf WSE-Projektarealen statt.

KUNST AM BAU IN DER ANSCHÜTZGASSE

1.Juni 2017

Paul Riedmüller hat in der Anschützgasse 1 ein Wandgemälde geschaffen. Zur Enthüllung startete parallel eine Pop-Up-Galerie der Hollerei.

BAULÜCKEN-KONZERTE AUF WSE-GRÜNDEN

26.Mai 2017

Im Rahmen des WIR SIND WIEN.Festival der Bezirke gibt es 5 Konzerte in 5 Bezirken. 

DACHGLEICHE FÜR KINDERGARTEN PÖTZLEINSDORF

22.Mai 2017

Die WIP errichtet in zwei Bauphasen drei neue Gebäude für mehr als 270 Kinder.

ÖFFENTLICHE AUFLAGE FÜR DAS WIEN MUSEUM NEU

19.Mai 2017

Von 18.5. bis 29.6.2017 läuft für das Projekt WIEN MUSEUM NEU die öffentliche Auflage im Rahmen des Widmungsverfahrens.

EXPERTINNEN-BESUCH IN BREITENSEE

18.Mai 2017

Im Rahmen der Future-of-Building-Konferenz der Wirtschaftskammer besuchten zahlreiche ExpertInnen den Wirtschaftspark Breitensee.

MARX HALLE RELOADED - START PHASE 2

3.Mai 2017

InvestorInnenauswahlverfahren zur kreativen Nutzung der Marx Halle geht in die zweite Phase.

OASE22+: AUSWAHLVERFAHREN FÜR BAUGRUPPEN

13.April 2017

Bewerbungsverfahren für maximal zwei Baugruppen zu je ca. 40 Wohneinheiten startet

SCHULERWEITERUNG IN DER DIETRICHGASSE

29.März 2017

Neue Räumlichkeiten in der Neuen Mittelschule Dietrichgasse werden im Herbst fertig gestellt.

AUSSTELLUNG "NEU MARX GEMEINSAM GESTALTEN"

7.März 2017

Eröffnung am 02.03.2017

MARX HALLE RELOADED

6.März 2017

InteressentInnensuche für Nutzungskonzepte
Find English information below
 

AUSSTELLUNG ZUM WETTBEWERB „NEU MARX GEMEINSAM GESTALTEN“

28.Februar 2017

2. bis 16. März 2017 in der Wiener Planungswerkstatt

NEU MARX: GOLIF AUF GOOGLE EARTH

13.Februar 2017

Das 30.000 Quadratmeter-Kunstwerk des Künstlers GOLIF ist nun auch auf Google Earth zu bewundern.

NEU MARX - STÄDTEBAULICHER WETTBEWERB

27.Jänner 2017

Entwurf von Ortner & Ortner Baukunst mit Topotek 1 liefert Grundlage für weitere Planungsphasen.

DER WEG ZUR WSE

SITEMAP

IMPRESSUM