Wien Holding
WSE

DIE WSE WIENER STANDORTENTWICKLUNG GMBH

GESCHÄFTSLEITUNG

PROJEKTMANAGEMENT / PROJEKTCONTROLLING

IMMOBILIENENTWICKLUNG

BAUPROJEKTMANAGEMENT

LIEGENSCHAFTSMANAGEMENT

RECHT

PERSONAL

FINANZEN & BETEILIGUNGSMANAGEMENT

ASSISTENZ & EMPFANG

UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

FACILITY MANAGEMENT

GESELLSCHAFTER UND TOCHTERUNTERNEHMEN

DIE PROJEKTE DER WSE

IMMOBILIENANGEBOTE

PRESSE

RATHAUSSTRASSE 1: INFOVERANSTALTUNG FÜR ANRAINER


Copyright Visualisierungen: ARGE Schuberth und Schuberth / Stadler Prenn / Ostertag

Neubau in der Wiener City

In der Rathausstraße 1 entsteht in den kommenden Jahren ein neues städtisches Büro- und Geschäftshaus. Die Pläne dazu wurden bereits im Dezember 2013 im Rahmen einer Pressekonferenz sowie einer mehrtägigen öffentlichen Ausstellung zum Abschluss eines zweistufigen EU-weiten Architekturwettbewerbs präsentiert. Nun steht das Projekt vor weiteren Entwicklungsschritten. Dazu hat die Projektgesellschaft gemeinsam mit den Planerinnen und Planern zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Bestandsgebäude Rathausstraße 1 geladen. Die Verantwortlichen und Fachleute aus den Bereichen Architektur, Projektmanagement und Verkehrsplanung standen dabei für Fragen der AnrainerInnen zur Verfügung.

Abrissarbeiten
Derzeit finden im und um das Gebäude die Vorarbeiten für den Abbruch des Bestandsgebäudes statt.

Der so genannte "Glaspalast" wurde vor rund 35 Jahren als Rechenzentrum der Stadt Wien errichtet. Aufgrund wachsender technischer Anforderungen wurde das Rechenzentrum in ein neues Gebäude in der Donaustadt verlegt. Heute kann das Haus in der Rathausstraße 1 zeitgemäße Anforderungen eines nachhaltigen und nutzerfreundlichen Bürogebäudes nicht mehr erfüllen.

Steffl-Blick sichergestellt
Aus 145 Einreichungen bei einem zweistufigen, EU-weiten Architekturwettbewerb hat die fachlich breit gefächerte Jury im Dezember 2013 das Siegerprojekt der Architekten Schuberth und Schuberth ZT-KG, Stadler Prenn sowie Ostertag Architects ermittelt. Neben Architekturbüros aus ganz Österreich beteiligten sich unter anderem Teams aus Portugal, Frankreich, Niederlande, Deutschland, Spanien, Ungarn, Tschechien und der Schweiz am Wettbewerb. Acht Projekte nahmen an der zweiten Verfahrensstufe teil. Der Siegerentwurf überzeugte durch seine „ruhige“ Umsetzung der Aufgabenstellung. Maßgeblich für die Jury waren thematische Schwerpunkte ebenso wie die städtebauliche, baukünstlerische und funktionelle Lösung sowie die Wirtschaftlichkeit der eingereichten Projekte.

Nach der Kür des Siegerprojekts wurde dieses in enger Abstimmung mit der Jury präzisiert, zumal Bedenken der AnrainerInnen wegen der bisherigen Sichtachse zum Stephansdom geäußert wurden. Die Planung sieht nun einen achtgeschoßigen Bau mit rund 12.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche vor. Im Erdgeschoß ist ein großzügiger Arkadengang vorgesehen, unterirdisch sind 150 Parkplätze geplant. In der Rathausstraße wird es eine neue Freiraumgestaltung geben.

Verkehrskonzept für Dauer der Baustelle
Während der Abriss- und Bauarbeiten soll es möglichst geringe Beeinträchtigungen für die AnrainerInnen, PassantInnen sowie den Verkehr geben. Die Rathausstraße bleibt durchgängig offen, der Rad- und Fußweg auf dem Teilstück der Auerspergstraße wird umgeleitet, die Querung der Stadiongasse und die Baustellenausfahrt werden mit einer temporären Ampel geregelt. Die vier Bäume in der Stadiongasse werden abgesichert und gärtnerisch betreut.

DER WEG ZUR WSE

SITEMAP

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG