Wien Holding
WSE

DIE WSE WIENER STANDORTENTWICKLUNG GMBH

GESCHÄFTSLEITUNG

PROJEKTMANAGEMENT / PROJEKTCONTROLLING

IMMOBILIENENTWICKLUNG

BAUPROJEKTMANAGEMENT

LIEGENSCHAFTSMANAGEMENT

RECHT

PERSONAL

FINANZEN & BETEILIGUNGSMANAGEMENT

ASSISTENZ & EMPFANG

UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION & PROJEKTMARKETING

FACILITY MANAGEMENT

GESELLSCHAFTER UND TOCHTERUNTERNEHMEN

DIE PROJEKTE DER WSE

IMMOBILIENANGEBOTE

PRESSE

NEU MARX: GOLIF AUF GOOGLE EARTH

Bild vergrößern
Copyright: Brasch

Bild vergrößern
Copyright: Karnicnik

Das 30.000 Quadratmeter-Kunstwerk des Künstlers GOLIF ist nun auch auf Google Earth zu bewundern.

„Der Beobachter“ ist eines der größten je von einem Künstler geschaffenen Bilder weltweit und ist als temporäres Kunstwerk auf der Liegenschaft Karl-Farkas-Gasse 1 in Neu Marx ein weithin sichtbares Zeichen. Das Werk des Künstlers Golif zeigt das schwarz-weiße Gesicht eines Riesen, der mit ernstem Blick nach oben schaut. Nun kann man das Gemälde auch auf Google Earth bewundern.

Die Entstehung

Rund eineinhalb Monate war Golif im Sommer 2016 mit Farbrollen und speziellen Farbsprühgeräten im dritten Bezirk in Wien unterwegs. Alleine in der ersten Woche der Entstehung hat der Künstler 120 Kilometer zurückgelegt.  Auf einer mehr als 30.000 Quadratmeter großen Freifläche entstand ein gigantisches Schwarz-Weißes Gesicht. Das Werk trägt den Titel „Der Beobachter“ und bedeckt eine Fläche von sechs Fußballfeldern. Aufgrund der enormen Größe ist das Gesicht nur mit dem Einsatz technischer Hilfsmittel wie Foto, Video oder Flugzeug gut zu erkennen. Sehen können es auch die Mitarbeiter der Wiener Stadtwerke und T-Mobile, deren Hochhäuser in der Nähe des Areals angesiedelt sind - und jetzt alle auf Google Earth.

Gleichzeitig mit dem Kunstwerk entstand ein Video, das eine fantastische Geschichte rund um den Entstehungsprozess des „Beobachters“ erzählt. Im Video bedient sich Golif verschiedener Hilfsmittel, um dem riesigen Platz Herr zu werden. Unter anderem baute er einen Rennwagen und einen Panzer aus Karton. Die Fahrzeuge nutzte der Künstler, um den Platz zu bemalen.

Das gesamte Projekt ist frei finanziert und kommt ohne Förderungen aus. Ermöglicht wurde die Realisierung durch den Einsatz vieler freiwilliger Helfer und durch Kompetenzpartner, die fachliches Know-how und Material zur Verfügung gestellt haben.

Der Künstler

Golif hat schon früh Erfahrung in verschiedenen Berufen gesammelt. Der Künstler ist in Tirol aufgewachsen und arbeitete unter anderem als Vergolder, Schildermaler, Illusionsmaler und Anstreicher. Im Juni 2016 hat er sein Studium an der Universität für Angewandte Kunst bei Prof. Jan Svenungsson abgeschlossen. Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Wien.

www.golif.net 

earth.google.com

 

DER WEG ZUR WSE

SITEMAP

IMPRESSUM